Die Geschichte der NÖ Weinkönigin

Im Jahr 1955 nahm die erste Weinkönigin in Niederösterreich ihr Zepter in die Hand. Seitdem sind die Weinköniginnen wichtige Botschafterinnen des heimischen Weines und kurbeln mit ihrem Wissen und ihrem Engagement das positive Image des Traditionsgetränks immer wieder von neuem an. Insgesamt 33 Hoheiten traten bis heute für den Wein ein – alle zwei Jahre werden sie neu gewählt. In ihrer Amtszeit übernehmen sie auch für ein Jahr die Funktion der österreichischen Weinkönigin.

 
Es war nicht die Zeit von Wickie, Slime und Paiper. Auch die legendäre Hippie-Bewegung sollte erst über ein Jahrzehnt später ins Leben gerufen werden. Und trotzdem brachten die 1950er-Jahre einen Kult hervor, der sich bis heute erhalten hat. Denn im Jahr 1955 wurde die erste Weinkönigin gekrönt. Es war Eleonore Selitsch aus Königsbrunn, die sich die Krone sicherte. Damit vertrat die erste Hoheitganz offiziell den Wein in all seinen Facetten. Damals wie heute keine leichte Aufgabe, denn es reicht nicht einfach nur, zu Lächeln & ein Glas Wein halten zu können. Sie erzählt, dass damals die Wirtschaftskammer eine Werbekampagne startete um den Weinpreis, der damals bei  3 Schilling pro Liter lag, zu steigern. Mittlerweile müssen sich die Hoheiten nicht mehr um Preissteigerungen kümmern, sondern sind äußerst aktiv, wenn es um die Repräsentation des österreichischen Weines geht. Sie sind auf zahlreichen Events & Weinfesten im In- & Ausland vertreten und sind mittlerweile das wohl etablierteste Testimonial des Österrreichischen Weines.  

 

In der folgenden Galerie sehen Sie die ehemaligen Weinhoheiten Niederösterreichs.