Die Wahl zur Weinkönigin

Wer sich als Weinkönigin bewerben möchte, sollte sich dessen bewusst sein, dass das Amt der Weinkönigin neben viel Spaß & tollen Erlebnissen auch einiges an Arbeit und Zeitaufwand mit sich bringt, da man pro Jahr auf einer Vielzahl an Veranstaltungen anwesend sein wird und große Strecken zurück legt. Gerade in Monaten wie September oder November, aber auch das restliche Jahr über finden sehr viele Veranstaltungen statt, wo die Weinkönigin ein gern gesehener Gast ist. Wer das Amt der Landesweinkönigin bekleiden möchte, sollte auch wissen, dass man im 2. Amtsjahr das Amt der Bundesweinkönigin für ein Jahr übernimmt, weshalb das Einzugsgebiet der Veranstaltungen wesentlich größer wird. Unbezahlbar sind jedoch die Menschen die man kennen lernt, die Erfahrungen die man sammelt & die Momente, die man erlebt - diese Dinge sind es auf jeden Fall wert, 2 Jahre seiner Zeit in das Amt der Weinkönigin zu investieren!

 

Die Bewerbung als Weinkönigin, welche neben einem ausführlichen Lebenslauf & einem korrekten Bewerbungsschreiben inklusive Foto auch ein Motivationsschreiben enthalten sollte, ergeht an den Weinbauverband Niederösterreich. Nach Einlangen aller Bewerbungen wird man zu einem ersten Kennenlernen eingeladen und dementsprechend auf die Wahl vorbereitet. Neben Rhetoriktraining werden auch diverse Übungen gehalten, um die Nervosität zu mindern und es gibt ein erstes Kennenlernen zwischen allen Mitbewerberinnen und dem Weinbauverband, der letztendlich die Hand über die Weinkönigin hält.

Bei der Wahl selbst muss eine ca. 3 minütige Rede über ein Thema aus der Weinwelt gehalten werden. Im Anschluss an die Rede werden die Damen zu einem Interview mit Fachfragen über den österreichischen Wein gebeten, einige davon sind auch in Englisch zu beantworten. Eine Fachjury, bestehend aus Partnern & Präsidenten aus der Weinwirtschaft, aber auch wichtigen Personen vom Fernsehen & den Tageszeitungen  stimmen nach der letzten Kandidatin über die neue Weinkönigin ab.